Schriftgröße:

Bürgerhaus stellt zum Jubiläum Bericht vor


Das Bürgerhaus ist 2004 aus dem soziokulturellen Zentrum „Bürgertreff“ und einer Altentagesstätte entstanden. Zum 15-jährigen Jubiläum legte das Bürgerhaus den aktuellen Konzeptbericht vor. Dieser zeigt Entwicklungen auf, bestimmt Ziele, stellt die Aufgabenschwerpunkte dar und entwickelt Perspektiven. Das Bürgerhaus versteht sich als Unterstützer des Bürgerschaftlichen Engagements, um ein möglichst vielfältiges, reichhaltiges und bedarfsgerechtes Programm stattfinden zu lassen. Das Motto „Treffpunkt und Engagement für alle Generationen“ ist dabei Programm. Als Brückenbauer für Begegnungen zwischen den Generationen und den Kulturen aktiv wurden 2019 fast 9000 Einzelveranstaltungen durchgeführt. Dieser Wert ist aufgrund der hohen Auslastung der Räumlichkeiten jedoch kaum noch steigerungsfähig. Rund 320 Ehrenamtliche haben dieses Programm wesentlich gestaltet.

Derzeit beheimatet die Einrichtung 250 Gruppen, Vereine und Initiativen. Das breite Spektrum des Programms umfasst die Themenbereiche Gesellschaft, Kultur, Kreativ und Freizeit, Eltern/ Kind/ Familie, Senioren, Gesundheit und Fitness, Beratung und Soziales sowie Selbsthilfe. Dabei macht die Vielseitigkeit des Programms die Attraktivität der Einrichtung aus. Im Rahmen des Bundesprogramms Mehrgenerationenhäuser wird das Bürgerhaus jährlich evaluiert. Dies geschieht in Form eines wissenschaftlich begleiteten Monitorings. Auch Nutzerbefragungen finden statt. In diesem Kontext konnten auch überregional regelmäßig sehr gute Ergebnisse erzielt werden. Die Gesamtzahl der Besucher*innen kann mit über 120.000 nur geschätzt werden. Das vielseitige Leistungsspektrum des Bürgerhauses hat sich im Laufe der vergangenen Jahre der veränderten Nachfrage angepasst. Es lässt sich feststellen, dass die Angebote für Familien deutlich ausgeweitet worden sind. Hierzu zählen Familiencafé, pädagogisch betreute Eltern-Kind-Spielgruppen und Familienbildung. Der Bereich „Soziales und Beratung“ sowie der übergreifenden Bereich „Bildung“ hat in den letzten Jahren sehr deutliche Weiterentwicklungen durchlaufen. Vor allem auch die Angebote für die ältere Generation haben sich überproportional entwickelt. Das integrierte Seniorenbüro hat eine grundlegende Neuorientierung abgeschlossen hin zu einer „Anlaufstelle rund um das Älter werden“. Die vielfach angeregte „zentrale Adresse und Telefonnummer“ wurde hier geschaffen und hat sich bei der Bewältigung der CORONA-Krise sehr bewährt. Auch hier ist die Zahl der Beratungen deutlich angestiegen. Die bereits früher vorhandenen und erfolgreichen Schwerpunktbereiche des Programms, bspw. „Kultur“ konnten weiter ausgebaut werden und sind integraler Bestandteil des Gesamtkonzeptes. Die Besucherzahl bei der Reihe „Jazz and More“ ist deutlich gestiegen. Gleiches gilt für alle Bereiche zum Themenfeld „Gesellschaft“, hier bspw. das Reparaturcafé und die Nachhaltigkeitstage sowie „Integration“, hier bspw. das „Mietcafé“, das Menschen mit Fluchtgeschichte bei der Wohnungssuche unterstützt.

Die Ziele „Förderung einer aktiven Bürgergesellschaft“, „Schaffung eines möglichst vielfältigen, reichhaltigen und bedarfsgerechten und umfassenden sozialen und kulturellen Programms“ sowie „Begleitung und bedarfsgerechte Förderung möglichst vieler ehrenamtlich aktiv Tätiger“ sind dabei mehr als erreicht worden. Darüber hinaus ist es gelungen, als lernende Organisation mit gesellschaftlichen Veränderungen konstruktiv umzugehen und diese in das Programm zu integrieren. Die breite Angebotspalette bspw. in den Bereichen lebenslanges Lernen, Prävention, sozialer Zusammenhalt oder bürgerschaftliches Engagement werden als grundlegende öffentliche Leistungen für die Daseinsvorsorge und eine gelingende Stadtgesellschaft betrachtet. Nicht zuletzt wurden im Bericht auch Themen wie Qualitätsmanagement und Wertschöpfung im Bürgerschaftlichen Engagement aufgegriffen. Jährlich werden dadurch mehr als 400000€ an Wertschöpfung eingebracht. Aktualisierte Berechnungen aus 2020 kommen auf noch deutlich höhere Werte. Das Profil des Bürgerhauses als gemeinnützige Einrichtung der Daseinsvorsorge konnte geschärft werden.

Die Entwicklung in den vergangenen Jahren verlief somit deutlich positiv. „Wir leben Zukunft vor“ – das aktuelle Thema des Mehrgenerationenhauses - wird als Auftrag verstanden, auch mit gesellschaftlichen Veränderungen stets konstruktiv und offen umzugehen und diese in das Programm zu integrieren. Voraussetzung hierfür ist das Engagement zahlreicher Bürgerinnen und Bürger aller Generationen und in kultureller Vielfalt.
Die Corona-Pandemie führte auch zu einer zeitweisen Veränderung der Angebote. Nach einer teilweisen Wiederöffnung Mitte Juni ist für Anfang September 2020 eine weitere Öffnung des Bürgerhauses und damit eine weitgehende Rückkehr zum Gesamtprogramm vorgesehen.

Suche

 

Veranstaltungskalender

 

Mehrgenerationenhaus

  

Das Bürgerhaus ist




gefördert durch:

Seniorenbuero

  

  Seniorenbüro
  Hilfe und Fragen
  ums Älterwerden

 

Ingolstadt

  

   Eine Einrichtung der
      Stadt Ingolstadt

Wir bedanken uns bei

  

  

  KontaktImpressumDatenschutz